Delir

Der Begriff Delir (oder Delirium) beschreibt einen akuten Verwirrtheitszustand, der in der Regel mit einem Verlust der Orientierung und einer Einschränkung des Bewusstseins der Betroffenen einhergeht. Große Unruhe, Angst und Trugwahrnehmungen gehören oft zum Bild.

Bekannt ist das Delirium tremens im Alkoholentzug. Aber auch bei Vergiftungen und Stoffwechselentgleisungen, nach einer Narkose oder im Rahmen einer Demenz können diese Zustände auftreten. Sie erfordern eine intensive Überwachung der Patienten und eine Behandlung, die sich an der zugrundeliegenden Ursache orientiert.

 

Öffnet internen Link im aktuellen FensterZurück